Ehrenamt

Vereinsdialog beim ESV Blau-Weiß

Die infrastrukturelle Situation des Vereins auf der Bezirkssportanlage Findorff war das bestimmende Thema des Vereinsdialogs beim ESV Blau-Weiß Bremen.

„Durch den Umbau des Hauptplatzes und den Neubau eines notwendigen Fluchtweges, der eine Verkleinerung eines weiteren Platzes mit sich bringt, ist unser Verein aktuell sowohl im Trainings- als auch Spielbetrieb erheblich eingeschränkt.“ berichtet ESV-Abteilungsleiter Hans Hahn. Hier gilt es zeitnah eine Lösung zu finden, um die Rahmenbedingungen zu verbessern. Neben den infrastrukturellen Problemen wurde auch die Vereinsansetzungen im Schiedsrichterbereich sowie Gebühren und Strafen des BFV wurden im Rahmen des Dialogs intensiv diskutiert und erörtert.

„Die Bedingungen auf der Bezirkssportanlage Findorff werden wir im Rahmen des nächsten Austauschs mit dem Sportamt im Sinne des Vereins ansprechen. Hier sind wir auch in Zukunft gerne bereit, die Vereine bei Problemen zu unterstützen. Den Hinweis auf die Probleme rund um die Vereinansetzungen im Schiedsrichterbereich nehmen wir mit und werden prüfen, ob und in welcher Form wir dort Abhilfe schaffen können“, so BFV-Präsident Björn Fecker.

„Meistens verläuft die Zusammenarbeit mit dem BFV reibungslos. Trotzdem ist ein offener und direkter Austausch zwischen Verein und Verband immer sinnvoll. Wir erhoffen uns nach dem Gespräch eine Verbesserung der Situation durch die Unterstützung des BFV.“ blickt Hans Hahn auf eine harmonischen Dialog zurück.

Der Vereinsdialog ist Teil der Zukunftsstrategie Amateurfußball. Welche Probleme hat der Club? Was läuft gut? Was läuft schlecht? Wie steht es um die Finanzen? Was macht das Ehrenamt? Und vor allem: Wie kann der Verband helfen? Dies alles sind beispielhafte Fragen des Vereinsdialoges, der wie jedes gute Fußballspiel für rund 90 Minuten angesetzt ist. Weg mit den Formalien, her mit dem persönlichen Gespräch. Das ist das Motto des Abends. Im Rahmen des Vereinsdialog wird jeder der rund 80 Vereine des BFV durch den BFV-Präsidenten besucht.

Antworten